Jahrestagung der Diabetic Foot Study Group 2016

Das Diabetische Fußsyndrom - Ein einschneidendes und weltweites Problem

Die Diabetic Foot Study Group ist die wissenschaftliche Arbeitsgruppe der European
Association for the Study of Diabetes (EASD), in der sich die weltweit führenden
Kliniker und Wissenschaftler zum Thema `Diabetischer Fuß` austauschen. Die
diesjährige Tagung mit Teilnehmern aus 38 Ländern fand in der
Liederhalle Stuttgart statt.
Dr. Kristien Van Acker, amtierende Präsidentin der International Diabetes Federation
(IDF), berichtet über die internationalen Bestrebungen zur Verbesserung der
Versorgungsstrukturen im Rahmen eines `Train the Trainer Programms`, das jetzt
insbesondere in den osteuropäischen Staaten ausgerollt werden wird. Auch
informiert sie, wie sich die globale Situation des Diabetischen Fußsyndroms für eine
Prävention und Therapie aktuell darstellt.
Dr. Zulfiqarali G. Abbas aus Tansania ist Chairman of the Pan-African Diabetic Foot
Study Group und Chairman of IWGDF Africa. Er hat über die Besonderheiten des
Problems DFS in den Entwicklungsländern berichten. Auch in den
Entwicklungsländern steigt die Diabetes-Rate signifikant und die Problematik des
Diabetischen Fußes ist dort ebenso gegenwärtig wie in den europäischen Ländern.
Professor Dr. Ralf Lobmann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Endokrinologie,
Diabetologie und Geriatrie im Krankenhaus Bad Cannstatt - Klinikum Stuttgart,
Chairman der Diabetic Foot Study Group (2012-2016), Kongresspräsident und
Sprecher der AG Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und Sprecher des
diabetischen Fußzentrums am Klinikum Stuttgart, berichtete über die Situation der
Versorgung in Deutschland und insbesondere über die Ergebnisse von strukturierten
und anerkannten Einrichtung der DDG zur Prävention von Amputationen. So liegt
das Durchschnittsrisiko einer Amputation für einen Patienten mit einem diabetischen
Fußsyndrom, der in einem nicht spezialisierten Krankenhaus behandelt wird, zwischen
zehn und 20 Prozent. Zertifizierte Einrichtungen und Netzwerkstrukturen wie
sie von der Arbeitsgemeinschaft Fuß der DDG entwickelt und etabliert wurden,
können hier auf wesentlich bessere Therapieergebnisse verweisen und nicht zuletzt
auf eine Amputationsrate von nur 3,1 Prozent !! Obwohl in diesen Einrichtungen mit
Sicherheit höhergradige und schwerere Läsionen behandelt werden.
Um flächendeckend Amputationen zu reduzieren fordert die Deutsche Diabetes
Gesellschaft ein verbindliches Zweitmeinungsverfahren, wobei hier Baden-
Württemberg eine Vorreiterrolle einnimmt. Dr. Jürgen Wuthe, leitender Ministerialrat
des Ministeriums für Soziales und Integration, berichtet in seinem Beitrag von den
Aktivitäten der Landesregierung, auf deren Agenda der Diabetes mellitus als eine der
TOP-5 Gesundheitsziele benannt ist. Im Rahmen des Fachbeirates Diabetes wurden
Landesprojekte für die Prävention des Diabetes sowie die Verbesserung der
Versorgung von Menschen mit dem Diabetischen Fußsyndrom in Baden-
Württemberg angestoßen. In einem telemedizinischen Projekt soll für Baden-Württemberg
exemplarisch die Möglichkeit evaluiert werden, durch ein
Zweitmeinungsverfahren in einer städtischen bzw. ländlichen Region Amputationen
zu vermeiden.
Entscheidend aber ist die Aufklärung der Bevölkerung über diese Diabetes-
Komplikation, denn eine frühzeitige und strukturierte Diagnostik und Therapie
verbessert die Heilungschancen und Bein-Amputationen können vermieden werden.
Turnusmäßig schieden Prof. Lobmann als Chairman und Prof. Spraul (Rheine) aus
dem Vorstande der DFSG aus. In den anschließenden Wahlen wurde Frau Dr. Anna
Trocha (Essen) und langjähriges Vorstandsmitglied der AG Fuß in das Exekutive
Committee der DFSG gewählt; dies spiegelt nicht zuletzt die Bedeutung der
deutschen Fußgruppe auch auf dem internationalen Parkett wieder.
Die Teilnehmer des Kongresses konnten in 99 Präsentationen zum DFs Ihre
Kenntnisse erweitern und sich international zum Thema austauschen;
zusammenfassend darf der Kongress als außerordentlich erfolgreich bewertet
werden.
Die nächste Tagung der DFSG wird vom 8-10 September 2017 in Porto, Portugal
stattfinden (www.dfsg.org)

Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß