Protokoll Jahrestagung 2017

Die Mitgliederversammlung wird durch den ersten Sprecher, Herrn Prof. Lobmann (hier auch Versammlungsleiter), um 11.30 Uhr eröffnet.

Es sind 82 wahlberechtigte Mitglieder anwesend. Es wird festgestellt, dass die Versammlung satzungsgemäß einberufen wurde (Tagesordnung wurde rechtzeitig mitgeteilt).

Das Protokoll der Mitgliederversammlung der Jahrestagung 2016 wird von der Schriftführerin Frau Trocha zur Diskussion gestellt. Es gibt keine Nachfragen oder Einwände.

Es folgt der Bericht des ersten Sprechers für das Jahr 2016 (s. Anlage). Dazu gibt es keine Nachfragen oder Einwände. Die AG Fuß hat 702 Mitglieder (davon 529 Ärzte, 74 Podologen, 71 OMS/OST und 28 Diabetesberaterinnen).

Es folgt der Bericht der Schatzmeisterin Frau Brunk-Loch. Bei weiter steigender Anzahl an Mitgliedern, gut besuchter Jahrestagung und der weiterhin hohen Anzahl an Zertifizierungen, lagen die Einnahmen in 2016 erneut oberhalb der Ausgaben und so ergibt sich im Vergleich zum Vorjahr eine positive Bilanz. Es werden neben der Jahrestagung relevante Ausgaben für das beauftragte Rechtsgutachtenwerden erwartet. Zudem wird eine wissenschaftliche Hilfskraft in Zukunft mit der Datenpflege der Evaluationsdaten beauftragt. Es gibt keine Nachfragen oder Einwände.

Die Kassenprüfung durch Herrn Kiwitt Kortemeier und Herrn Permantier ergab keine Einwände. Auf Antrag von Frau Schlecht erfolgt die Entlastung der Schatzmeisterin.

Frau Schlecht beantragt die Entlastung des Vorstandes. Der Entlastung des Vorstand erfolgt in der anschließenden Abstimmung ebenfalls mit 77 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen.
Es folgt die Wahl des Vorstandes. Frau Karin Schlecht übernimmt die Wahlleitung. Der gesamte Vorstand stellt sich in gleicher Aufstellung (Lobmann 1. Sprecher, Kersken und Engels 2. Sprecher, Brunk-Loch Schatzmeisterin, Trocha Schriftführerin) geschlossen zur Neuwahl. Einstimmig wird beschlossen in nicht geheimer Wahl und en bloc abzustimmen. Der Vorstand wird mit 77 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen wieder gewählt und nimmt die Wahl an.

Der Vorstand schlägt folgende Satzungsänderung vor:
§ 4.2 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus:
? dem 1. Sprecher
? zwei Stellvertretern
? dem Schriftführer
? dem Schatzmeister
? bis zu 4 weiteren Vorstandsmitgliedern
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 1. Sprecher, Stellvertreter, Schriftführer und Schatzmeister.

1.1 Der Vorstand kann en bloc oder auch einzeln gewählt werden, insbesondere wenn mehr Bewerber als Vorstandspositionen vorhanden sind oder im Falle einer Nachwahl.

1.2 Bei Notwendigkeit einer Nachwahl durch das Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes erfolgt diese bei der nächsten Ordentliche Mitgliederversammlung.
Die Amtszeit des nachgewählten Vorstandes erfolgt für die verbleibende Amtsperiode des Gesamt-vorstandes.

1.3 Die Festlegung der Funktionen innerhalb des Vorstandes wird vom gewählten Gesamtvorstand getroffen.

1.4. Bei Abstimmungen innerhalb des Vorstands und Stimmengleichheit gibt die Stimme des 1.Sprechers den Ausschlag.

2. Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. Entschädigungen für nachgewiesene Kosten können geleistet werden. Die Dauer der Amtszeit des Vorstands wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.
3. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer berufen, über dessen Gehalt und Tätigkeitsbedingungen der Vorstand entscheidet.
4. Der Vorsitzende oder die beiden Stellvertreter gemeinsam vertreten den Verein nach außen im Sinne des Paragraphen 26 BGB.
5. Der Vorsitzende beruft den Vorstand jeweils bei Bedarf ein. Der Vorstand kann Beschlüsse auch brieflich oder telefonisch fassen, wenn der Vorsitzende zuvor die Vorstandsmitglieder über den Beschlussgegenstand ausreichend informiert hat.

Die Satzungsänderung wird mit 81 Ja Stimmen, 0 Nein-Stimmen und 1 Enthaltung angenommen.

Nachdem die Vorstandserweiterung beschlossen wurde, wird mit 2 Enthaltungen und keiner Gegenstimme beschlossen in gleicher Sitzung bis zu 4 weitere Vorstandsmitglieder zu wählen.

Es erfolgt die Vorstellung der Kandidaten Elisabeth Dalik, Markus Permantier, Michael Eckardt, Sibylle Wunderlich. Die Wahl erfolgt nach Abstimmung offen (82 Ja Stimmen) und En Bloc (81 Ja Stimmen, 1 Enthaltung) . Die zur Wahl stehenden Kandidaten werden mit 79 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen und 0 Nein-Stimmen gewählt und nehmen die Wahl an. Nach Eintragung der Satzungsänderung in das Vereinsregister können die 4 weiteren Mitglieder des Vorstandes ihre Funktion aufnehmen.

Dem Antrag auf Satzungsänderung zur obligatorische Vorabbekanntgabe einer Kandidatur für den Vorstand 3 Tage vor der Wahl folgt die Mitgliederversammlung nicht mit der notwendigen ¾ Mehrheit.

Aufgrund der Aufnahme seine Vorstandstätigkeit wird Herr Permantier nicht weiter als Kassenprüfer zur Verfügung stehen.
Es erfolgt Einstimmig (mit 2 Enthaltungen) die Wahl der Kassenprüfer Herr Schneider (Bad Nauheim) und Herrn Kiwitt Kortemeier (Iserlohn).


Es folgt ein kurzer Bericht der Arbeitsgruppen AG Podologen und Diabetesberater (Frau Da-lik). Das Statement der AG-Fuß zur ?Podologischen Therapie beim DFS? wird hierbei sehr begrüßt.

Frau Brunk-Loch berichtet über 2 Sitzungen in Frankfurt zu den Themen: Gespräch über Zertifizierung zum Orthopädieschuhmachermeister DDG, und dem Workshop OMS/OMT. Diese Arbeitsgrupp erfährt zunehmend Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Die Empfehlungen zur Verordnung in der Risikogruppe 3 und 7 sind erarbeitet und vorgestellt worden, die Risikogruppe 6 ist in Arbeit. Das nächste Treffen findet in Frankfurt zur Risikogruppe 2 statt.

Herr Kersken berichtet über die Zertifizierung. Es gab 81 Anträge, hiervon 12 Neu- und 69 Rezertifizierungsanträge. Es gibt aktuell 227ambulante und 82 stationäre Behandlungseinrichtungen. Auf der Jahrestagung wurden 90 Einrichtungen präsentiert. Zur Beantragung der Zertifizierung wurden neue Formulare erarbeitet und eine neue Verfahrensanweisung erstellt. Diese wird verteilt und der Punkt 7 Kooperationsvereinbarung diskutiert. Die Notwendigkeit des Nachweises von Kooperationsvereinbarungen bleibt erhalten, soweit das beauftragte Rechtsgutachten hierzu keine neuen Aspekte ergibt. Die Änderung der Verfahrensanweisung wird mit einer Enthaltung ohne Gegenstimme angenommen.
Die Fertigstellung des Rechtsgutachtens wird für Ende März erwartet. Es wird auf das vorliegende Statement des BVND hingewiesen.

Die Oppenheimer Erklärung wurde nach 20 Jahren überarbeitet und an die aktuellen Ziele und Entwicklungen angepasst. Den Mitgliedern wurde die aktuelle Version zur Verfügung gestellt. Inhaltliche Anregungen wurden und redaktionelle Veränderungen werden eingearbeitet. Der Mitgliederversammlung verabschiedet die ?Oppenheimer Erklärung 2? einstimmig, so dass diese dem DDG Vorstand vorgelegt und dann auf der Homepage veröffentlicht wird.

Die nächste Mitgliederversammlung findet am 10.3.2018 in Eisenach statt.

Um 14.30 Uhr wird die Mitgliederversammlung von Herrn Lobmann beendet.


Frau Dr. A. Trocha (Schriftführerin) Essen, 11.3.2017

Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß